Kontrollierte Tageslicht-PDT (Daylight-PDT) in Stuttgart

moderne, schmerzarme photodynamische Therapie zur Behandlung von Hautkrebsvorstufen

Mit der photodynamischen Therapie (PDT) können Krebsvorstufen auf der Haut (aktinische Keratosen) sowie frühe Stadien des weißen Hautkrebses ohne Operation bei Ihrem Hautarzt in Stuttgart behandelt werden. Die Tageslicht-PDT ist eine Weiterentwicklung der herkömmlichen photodynamischen Therapie. Auf die betroffenen Hautstellen wird ein sogenannter Photosensibilisator aufgetragen. Durch die Bestrahlung mit Licht (Infrarotlicht bei PDT und Tageslicht bei Daylight-PDT) wird er aktiviert und setzt chemische Prozesse in Gang, die die Hautveränderungen zerstören. Auf diese Weise können bösartige Zellveränderungen schonend und schmerzarm entfernt werden.

Kurzinfos kontrollierte Tageslicht-PDT Stuttgart

Behandlung: minimalinvasiv, ambulant
Dauer: insgesamt etwa 2 bis 2,5 Stunden
Narkose: keine
Ausfallzeit: 1 Woche
Wichtig: auf Sonnenschutz achten
Risiken: Entzündungsreaktionen, Krustenbildung, Rötungen

Was sind aktinische Keratosen?

Aktinische Keratosen sind rötliche, seltener auch hautfarbene Veränderungen der Haut. Sie fühlen sich rau an und stellen häufig eine Vorstufe des Plattenepitelkarzinoms dar. Hervorgerufen werden sie durch die Einwirkung von UV-Strahlung. Diese dringt in die Haut ein und kann dort zu Veränderungen des Erbguts führen. Daher treten aktinische Keratosen vor allem an Hautstellen auf, die einer starken Sonnenexposition ausgesetzt sind, darunter der Kopf (haarlose Bereiche bzw. Glatze), das Gesicht, die Handrücken, die Unterarme sowie das Dekolleté und der Nacken.

Zu Beginn sind aktinische Keratosen oft schwer mit dem Auge zu erkennen, sie lassen sich aber aufgrund ihrer rauen Beschaffenheit sehr gut ertasten. Mithilfe der Tageslicht-PDT können aktinische Keratosen sehr gut und vor allem schonend behandelt werden.

Anwendungsbereiche der kontrollierten Daylight-PDT

  • Hautkrebsvorstufen wie aktinische Keratosen und Morbus Bowen
  • Oberflächliche Basalzellkarzinome (weißer Hautkrebs)
  • Vulgäre Warzen
  • Talgdrüsenhyperplasie

Vorbereitung auf die kontrollierte Tageslicht-PDT in Stuttgart

In unserem Hautzentrum in Stuttgart findet vor dem Behandlungstermin eine gründliche Untersuchung mit einer persönlichen Beratung statt. Unsere Experten schauen sich die Hautveränderungen genauestens an. Anhand des Befunds wird dann der individuelle Behandlungsplan erstellt. Weitere spezielle Vorbereitungen sind nicht notwendig.

Behandlungsablauf bei der Tageslicht-PDT

Bei der Tageslicht-PDT werden die betroffenen Hautstellen mit einer Creme vorbehandelt, die ein spezielles Medikament enthält. Hierbei handelt es sich um einen Photosensibilisator, der durch die Einwirkung von Licht aktiviert wird. Nach dem Auftragen des Wirkstoffs hält sich der Patient beziehungsweise die Patientin für einen längeren Zeitraum im Freien auf, sodass Lichtstrahlen an die entsprechenden Hautstellen gelangen können. Dadurch wird eine chemische Reaktion auf der Haut in Gang gesetzt, die die Hautveränderungen behandelt.

In den veränderten Hautzellen reichert sich die Substanz stärker an als in den umliegenden gesunden Hautzellen. Auf diese Weise können die veränderten Zellen beziehungsweise die Tumorzellen gezielt zerstört werden. Die Aufenthaltsdauer im freien Tageslicht wird individuell festgelegt und kann zwischen einer und zweieinhalb Stunden betragen. Die Patienten müssen sich dabei nicht komplett der direkten Sonne aussetzen – auch im Halbschatten setzt die Wirkung der Therapie ein.

Da die Bedingungen im Freien nicht kontrollierbar sind und mal mehr und mal weniger Licht auf die Haut einwirken kann, wurde die kontrollierte Tageslicht-PDT entwickelt. Bei diesem Verfahren halten sich die Patienten mit dem Photosensibilisator auf der Haut nicht im Freien auf, sondern begeben sich für ein bis zwei Stunden in eine spezielle Lichtkabine. Diese gibt gezielt Licht mit exakt den Wellenlängen an die Haut ab, die im Absorptionsbereich des aufgetragenen Wirkstoffs liegen.

Da die chemische Reaktion bei der kontrollierten Tageslicht-PDT gleichmäßig und langsam erfolgt, ist sie weniger schmerzhaft als die herkömmliche PDT.

Um den Erfolg der kontrollierten Tageslicht-PDT zu fördern, kann die Haut an den Behandlungsarealen vor der Therapie mit einer fraktionierten Laserbehandlung bearbeitet werden. Der Laser sorgt dafür, dass die Haut „angeraut“ wird und den Wirkstoff sowie die Lichtstrahlen besser aufnehmen kann.

Nachbehandlung bei einer Daylight-PDT

Nach der Tageslicht-PDT sollte direkte Sonnenstrahlung wieder vermieden werden. Für mindestens 48 Stunden sollten die Areale keiner direkten Sonne mehr ausgesetzt werden. Anschließend ist täglich ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF 50+) aufzutragen. Zudem kann es ratsam sein, die Behandlungsstellen mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme oder Lotion zu pflegen. Über geeignete Produkte informieren wir Sie gern.

Eine ärztliche Kontrolle findet etwa acht Wochen nach der Behandlung in unserem Hautzentrum statt.

Gibt es Risiken bei der Behandlung mit Tageslicht-PDT?

Die kontrollierte Tageslicht-PDT verläuft für gewöhnlich schonend und schmerzarm. Durch die intensive Lichteinwirkung auf die Hautareale kann es vorübergehend zu einem leichten bis moderaten Stechen kommen. Zudem bildet sich häufig eine Kruste auf der Haut, die sich innerhalb weniger Tage selbstständig wieder löst. Die Kruste sollte keinesfalls abgekratzt werden, da sonst Erreger in die Haut gelangen können. Teilweise können leichte Entzündungen und Rötungen nach der Tageslicht-PDT auftreten.

Ihr Beratungstermin zur kontrollierten Tageslicht-PDT in Stuttgart

Bei Verdacht auf aktinische Keratosen oder Hautkrebsvorstufen führen wir im Hautzentrum Innenstadt eine sorgsame Untersuchung und Diagnose durch. Sollte die kontrollierte Tageslicht-PDT eine sinnvolle Behandlungsoption darstellen, klären wir Sie umfassend über die Therapie auf. Möchten Sie mehr zu der Behandlung erfahren oder wünschen Sie sich eine persönliche Beratung? Dann vereinbaren Sie Ihren individuellen Termin in unserer Praxis. Wir helfen Ihnen gern weiter!

Weitere Informationen und häufige Fragen zur kontrollierten Tageslicht-PDT

Was kostet die Behandlung mit kontrollierter Tageslicht-PDT?
Die Kosten für eine Daylight-PDT können unterschiedlich ausfallen. Sie hängen unter anderem von der Größe des Behandlungsareals ab. Zudem ist es in einigen Fällen notwendig, die Behandlung für ein optimales Ergebnis zu wiederholen. Deshalb lässt sich ein Preis für die Therapie nicht pauschal, sondern erst nach einer persönlichen Untersuchung und Beratung in der Praxis festlegen. Im Rahmen Ihres Termins informieren wir Sie anhand Ihres individuellen Befunds auch über den Kostenrahmen.

Für welche Patienten eignet sich eine Tageslicht-PDT?
Ob die Tageslicht-PDT im individuellen Fall eine gute Behandlungsmöglichkeit darstellt, entscheiden unsere Ärzte nach einer Untersuchung und Analyse der Haut. Prinzipiell lassen sich Hautveränderungen wie aktinische Keratosen, frühe Stadien des weißen Hautkrebses und Morbus Bowen mit der Therapie behandeln, ohne dass eine Operation notwendig wird. Dies entscheidet der Facharzt jedoch immer im Einzelfall. Teilweise lassen sich auch bestimmte Warzen mit der Tageslicht-PDT behandeln. Als geeignete Behandlungsareale bieten sich Körperstellen an, die leicht mit Sonnenstrahlung in Kontakt treten können, darunter der Kopf und das Gesicht, das Dekolleté sowie die Extremitäten.

Wo liegt der Unterschied zwischen klassischer PDT und Tageslicht-PDT?
Bei der klassischen PDT (photodynamische Therapie) wird ebenfalls ein Photosensibilisator auf die entsprechenden Hautareale aufgetragen. Anschließend werden die Bereiche mit Alufolie abgedeckt und der Wirkstoff dringt in die Haut ein. Nach einer längeren Einwirkzeit (etwa drei Stunden) wird die Folie wieder abgenommen und die Stellen werden mit Rotlicht beschienen. Durch die konzentrierte Wirkung ist die klassische PDT teils mit stärkeren stechenden Schmerzen während der Behandlung verbunden.

Die Tageslicht-PDT ist somit eine Weiterentwicklung, die schmerzärmer für die Patienten verläuft. Zudem wird auf die lange Einwirkzeit verzichtet. Wird die Tageslicht-PDT mit Lichteinwirkungen im Freien vorgenommen, können die Patienten die Praxis zudem frühzeitig wieder verlassen und müssen sich lediglich für etwa ein bis zwei Stunden bei Tageslicht draußen aufhalten.

Sie möchten sich zu Tageslicht-PDT in Stuttgart beraten lassen? Melden Sie sich bei uns online oder unter 0711 – 30 582 30.

© 2020 Hautzentrum Innenstadt | Datenschutz | Impressum