Sprechzeiten nach Terminvereinbarung:
Mo., Di., Do. 8.00 – 19.00 Uhr
Mi., Fr. 8.00 – 13.00 Uhr
Online Terminbuchung

Telefonzeiten:
Mo.- Do. 9.00 – 19.00 Uhr
Fr. 9.00 – 13.00 Uhr

ERHOLUNG FÜR HAUT UND VENEN

Wohlfühlen in der eigenen Haut - sobald Sie unsere Praxis betreten. Entspannen Sie in kompetenten Händen... weiterlesen

LASER - SCHONEND UND EFFEKTIV

Erfahren Sie wie wir Hautkrankheiten und störende Hautveränderungen effektiv und schonend behandeln... weiterlesen

ENDOVENÖSE LASERTHERAPIE

Modernste Technik zur effektiven und schonenden Behandlung von Krampfadern... weiterlesen

ERHOLUNG FÜR HAUT UND VENEN LASER - SCHONEND UND EFFEKTIV ENDOVENÖSE LASERTHERAPIE

Endovenöse Lasertherapie

Der Einsatz modernster Technik im Rahmen der Endovenösen (auch Endoluminalen) Laser- und Radiowellentherapie ermöglicht eine sehr effektive und schonende Behandlung von Krampfadern der großen Stammvenen an Ober- und Unterschenkel. Auch wieder aufgetretene Krampfadern nach bereits erfolgter Stripping-OP sowie kleinere Varizen lassen sich hiermit behandeln.
Diese Therapie wurde 2001 in den USA entwickelt [1,2] und wird seit 2002 auch in Deutschland [3] angeboten und standardisiert durchgeführt [4].
Die Behandlung kann in ca. 45 min ambulant durchgeführt werden, verzichtet auf Schnitte und Wundnaht, benötigt keine Vollnarkose und ist aufgrund ihres minimal-invasiven Charakters nahezu schmerzfrei. Eine neue Vergleichsstudie belegt, daß die Laser- und Radiowellentherapie wirksamer als die Stripping-Op ist [5], wobei die Radiowellentherapie mittlerweile als besonders schonend gilt [9].

Die Vorteile:

  • Exzellente, narbenfreie kosmetische Ergebnisse
  • Kurze Behandlungsdauer unter örtlicher Betäubung
  • Minimal-invasiver, nahezu schmerzfreier Eingriff
  • Postoperativ nur minimales Infektionsrisiko
  • Keine Bettruhe erforderlich
  • Kein Krankenhausaufenthalt (ambulanter Eingriff)
  • Schnelle Rückkehr zu allen Alltagsaktivitäten

Die alte Standardmethoden der Krampfaderbehandlung
Die chirurgische Entfernung der zu Krampfadern erweiterten Venen stellte bislang die Standardtherapie des Krampfaderleidens dar. Diese OP-Technik, die 1907 entwickelt wurde [6], wird meistens unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert aufgrund der Größe des Eingriffs häufig einen 2 bis 3-tägigen Krankenhausaufenthalt und eine Erholungsphase von rund 3 Wochen. Außerdem treten nach der Stripping-OP bei 30-60% der Fälle nach 10 Jahren wieder Krampfadern auf [7]. Bei der Endovenösen Lasertherapie tritt das nach 5 Jahren bei nur 5% der Fälle auf [8].

 

Behandlungsablauf der Endovenösen Lasertherapie

Einbringen der Laserfaser Unter Ultraschallkontrolle wird eine kleine Nadel in die zu behandelnde Vene eingebracht (wie bei einer Blutabnahme). Durch die Nadel wird eine Laserfaser in die Vene eingeschoben.
 

Positionierung der Laserfaser an der Venenmündung
Mittels Ultraschall wird die richtige Lage der Laserfaser überprüft. Im Bild 2cm vor der Mündung der großen Stammvene zur tiefen Vene.

 

Schutz des umliegenden Gewebes
In die Umgebung der Vene wird eine örtliche Betäubung eingebracht. Neben Schmerzlosigkeit wird damit auch Schutz vor einer Überwärmung des Gewebes erreicht.

 

Der Pilotstrahl zeigt die Lage der Laserfaser
Durch den Pilotstrahl wird die korrekte Lage der Laserfaser erneut kontrolliert und unter Zurückziehen der Laserfaser die Laserung der Vene begonnen.

 

Verschluss der Vene durch Laserenergie
Die Laserbehandlung wird entlang der gesamten Vene durchgeführt. Durch die Laserenergie wird ein kompletter Verschluß der Vene erreicht.

 

In der Folgezeit wird die verschlossene Vene vom Körper auf schonende Weise abgebaut. Ein das Gewebe verletzendes Herausreißen („Strippen“) ist nicht notwendig. Der Blutabfluß aus dem Bein wird vollständig durch tiefer gelegene Venen übernommen, Stauungen und oberflächliche kleine Seitenast-Krampfadern bilden sich zurück.

[1] Navarro L, Min R, Bone C: Endovenous laser: a new minimally invasive method of treatment of varicose veins – perliminary observations using an 810 nm diode laser. Dermatol Surg 2001; 27: 117-122.
[2] Min RJ et al: Endovenous laser treatment of the incompetent great saphenous vein. J Vas Interv Radiol 2001; 12: 1167-1171.
[3] Proebstle TM: Endovenöse Lasertherapie (EVLT) der Vena saphena magna mit dem 940 nm Diodenlaser. Vasomed 2002; 14: 98-104.
[4] Proebstle TM, Pannier FM, Schuller-Petrovic S, Offermann M, Hohenleutner U, Rabe E: Konsensus zur endovenösen Lasertherapie der Varikose. Phlebologie 2004; 3: 106-9.
[5] van den Bros R, Arends L et al: Endovenous therapies of lower extermity varicosities are at least as effective as surgical stripping or foam sclerotherapie: Meta-analysis and meta-regression of case series and randomized clinical trials. J Vasc Surg 2008 Aug 8.
[6] Babcock WW: A new operation for the exstripation of the varicose veins of the leg. NY Med J 1907; 86: 153-157. [7] Marshall M, Breu FX: Langzeitbefunde nach Crossektomie und Magnastripping – Untersuchungen der phlebologischen Praxis. Vasomed 2002; 3: 114-117.
[8] Proebstle TM, Gül D, Kargl A et al: Non-occlusion and early reopening of the great saphenous vein after endovenous laser treatment is fluence dependent. Dermatol Surg 2004; 30: 174-178.
[9] Tesmann JP, Bartz V et al: Radiofrequenzobliteration der Stammvarikosis: Celon RFITT versus VNUS ClosureFast. Vasomed 2010;5:220-221.